Mittwoch, 21. Juni 2017

Sommersonnenwende - Lichtvolle Begegnung in Pflanzengestalt


      Bilder oben: Johanniskraut (Hypericum perforatum)
      ohne und mit Gräsern
      Bild unten:
      im Vordergrund Beifuss (Artemesia vulgaris)
      und im Hintergrund Johanniskraut, dazwischen
      Gräser)
Unglaublich. Gestern Abend nach dem Chor auf der Heimfahrt am Berliner Tor. Normalerweise gehe ich nur von einem Gleis zum anderen. Hatte aber noch eine Überweisung zu tätigen und auf dem Weg dorthin begegnen mir die wichtigsten Pflanzen der Sonnenwende. Johanniskraut und Beifuss. So als ob sie da auf mich gewartet hätten um sich in Erinnerung zu bringen. Ich fühle mich so beschenkt mit dieser Begegnung in Pflanzengestalt. Wer mehr über diese heilvollen Pflanzen und ihre Verwendung zur Sonnenwende erfahren möchte dem empfehle ich auf meinem Blog hier weiterzulesen
https://natur-zeit.blogspot.de/2016/06/sommersonnenwende-21-juni.html

Und wer noch mehr erfahren möchte kann dies hier tun:
Einzelporträt Johanniskraut:
https://natur-zeit.blogspot.de/2013/07/johanniskraut-hypericum-perforatum.html

Einzelporträt Beifuss:
https://natur-zeit.blogspot.de/2013/04/beifuss-artemesia-vulgaris-l.html

Euch allen einen lichtvollen Sonnenwendtag...

Quelle:
Artikel Sommersonnenwende und Einzelporträts:
Autorin Anke Fricke -
Blog https://natur-zeit.blogspot.de/

Dienstag, 2. Mai 2017


Ahorn
Acer campèstre  - Feldahorn (Maßholder, Messholder)
Acer pseudoplatanus – Bergahorn (Acher, Äsche, Fladerbaum, Urle, Weissarle)
Acer saccarinum – Silberahorn
Acer platanoides – Spitzahorn (Leinbaum, Leinurle, Löhne, Lenne)

Familie:
Seifenbaumgewächse (Sapindaceae) und Gattung: Ahorngewächse (Aceraceae)
Element:
Feuer
Planeten:
Jupiter
Duft:
Herb, süsslich
Botschaft:
Ich stärke Deine Talente
Inhaltsstoffe:
Saponine, Gerbstoffe, Flavonoide, Mineralstoffe (Kalium, Kalzium, Magnesium, Eisen) Eiweissgehalt 5 % in jungen Blättern
Verwendung:       
Borke, Rinde, Holz, Laub

Vorkommen:
Eurasien / Zentral u. Nordamerika
Anwendung beim Räuchern zum/zur
Lebenslust
Lebensfreude
Schutz
Glück und Erfolg

Leichtigkeit

Der Name Acer kommt aus dem Lateinischen und bedeutet spitz. Er nimmt Bezug auf die spitzen Blattenden des Berg und Spitz-Ahorns.

Der Ahorn gehört zu den heiteren, lebenslustigen Bäumen wie die Lärche und die Birke auch. 

Es ist ihm keine symbolträchtige Geschichte, kein weiser Zauberspruch gewidmet. Er liebt den Wind, das Licht, die Farben und die Formen. Und damit spielt er hoch oben in seiner Krone. „Es wird dieser Baum in Ehren gehalten wegen seines lustigen Schattens“ schreibt Jakobus Theodorus Tabermaemontanus in seinem 1731 erschinenen Kräuterbuch.  (Vorgenannter Abschnitt aus Blätter von Bäumen: Fischer-Rizzi, Susanne)

Das helle, weissliche Holz des Bergahorns galt als besonders rein. Das ist uns so von den Kelten überliefert.

Weiterhin ist das Holz des Bergahorns darüber hinaus als gutes Bauholz für Innenarbeiten, Türschwellen, Möbelbau, Intarsienarbeiten und im Instrumentenbau bekannt. Es ist belastbar muss aber vor von außen kommenden Umwelteinflüssen schützend behandelt werden. Kanadische Ahornarten haben ein festeres Holz als unsere heimischen Arten.

Schon den alten Ägyptern waren Ahornbäume bekannt und sie schafften es in die heilkundlichen Papyrus-Aufzeichnungen der ägyptischen Priester 1600 Jahr vor Christus. Die nächste Beschreibung einer heilkundlichen Nutzung erfolgte durch die heilige Hildegard von Bingen im 12. Jahrhundert.

Sie beschrieb den Ahorn als kalt und trocken und empfahl in bei täglichem Fieber als Badezusatz und in Form von Auflagen bei Gicht. Allgemein wird die Wirkung des Ahorns als kühlend beschrieben bei allen Arten von Hitze im Körper wie
bei Fieber, Geschwüren, entzündeten Gelenken, Gerstenkorn, Insektenstichen.


Montag, 13. März 2017

Naturerwachen im Hammer Park März 2017


Die Frühlingsgöttin Ostara ist schon
jetzt dabei den Boden aufzuschließen. Ab 21.März beginnt Ihre Zeit und dann nimmt
das Blühen richtig zu.



Sie schreitet übers Land und überall, wo sie den Boden berührt sprießen dann noch mehr Frühlingsblumen.
Die Natur erwacht und mit ihr auch die Tiere.

Bei meinem kurzen Rundgang durch den Park konnte ich gestern ein dicke Hummelkönigin, Baumläufer, Stieglitze, Bachstelzen, Amseln und vieles mehr beobachten. Und auf dem Spielplatz jede Menge Kinderspiel & Lachen.

Der Hammer Park ist ein guter Ort um in das Naturerleben einzutauchen und zu entspannen.


Montag, 30. Januar 2017

Räuchern für die Sinne – Imbolc/ Lichtmess/ Brigid`s Day

Es ist wieder soweit. Diese Woche feiern wir wieder in der Nacht vom 01. auf den 02.02. das Fest der Brigid oder auch Maria Lichtmess. Was dazu benötigt wird, welches Brauchtum sich dahinter verbirgt und welche Pflanzen geräuchert werden erfahrt
Ihr in meinem Vortrag im Botanischen Sondergarten Hamburg Wandsbek. 
Ich freue mich darauf!

Datum: Di, 31.01.2017 18:00
Ort: Botanischer Sondergarten Wandsbek
Straße: Walddörferstraße 273
Stadt: 22047 Hamburg
Telefon: 040 6939734
E-Mail
sondergarten@wandsbek.hamburg.de
Ort
Botanischer Sondergarten
Dienstag
18:00 bis 20:00 Uhr
Anmeldung erforderlich!

Referentin: Anke Fricke

Pflanzenkundlerin & Wellnesstherapeutin
Eine ist Anmeldung erforderlich!
Bitte verwenden Sie für Ihre Anmeldung unser Online-Formular.
Eine Anmeldung unter der Tel. 040 6939734 oder per E-Mail (sondergarten@wandsbek.hamburg.de) ist mit Angabe der Teilnehmeranzahl auch möglich.

Das keltische Imbolc Fest auch Brigid`s Day genannt, ist ein Weihe- und Reinigungsfest. Es wird traditionell  in der Nacht vom 01. auf den 02. Februar gefeiert und ist auch ein Fest des Neubeginns. Wir wollen uns aus diesem Anlass und in Vorbereitung darauf, mit dem Brauchtum des Festes und mit einer Auswahl an passenden Räucherpflanzen für Reinigung, Schutz und Segnung der uns umgebenden Atmosphäre beschäftigen. 
Pflanzen wie Birke, Engelwurz, Mariengras, Salbei und Wacholder werden vorgestellt und
ihre Wirkung beim Räuchern erklärt. 
Anke Fricke ist ehrenamtliche Helferin im Botanischen Sondergarten sowie
Pflanzenkundlerin & Wellnesstherapeutin. Sie stellt sowohl die Pflanzen als auch das
benötigte Räucherzubehör vor und informiert darüber, wo es Bezugsquellen gibt.
Weitere Informationen
Der Vortrag findet im Gewächshaus des Botanischen Sondergartens Wandsbek in der Walddörferstraße 273 statt.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Projekt Planetengarten im Botanischen Sondergarten Hamburg Wandsbek



Hier entsteht aktuell ein Planetengarten der die Bezüge von Pflanzen und Planeten darstellen möchte.
In Anlehnung an die Lehre und die Modelle des Paracelsus wonach sich die 7 klassischen Planeten auch im Körper des Menschen abbilden, werden Pflanzen und Ihre Beziehungen zu den jeweiligen Planeten vorgestellt. Die klassischen Planeten sind Sonne, Mond, Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn. Die erst später entdeckten eher "geistigen Planeten" Uranus und Neptun werden nicht dargestellt.

Da das Herz nach dieser Lehre der Sonne entspricht und die Sonne das Zentrum bildet, werden in der Mitte der Pflasterung Pflanzen mit einem Bezug zum Herzen aber auch mit einem Bezug zum Licht, zur Lebensfreude, Selbstbewusstsein, zu eigenen Lebensthemen in Kübeln aufgestellt. 

Sie werden umgeben von Bäumen, Sträucher, Stauden und Kräutern die ebenfalls in Kübeln gepflanzt die anderen o. g. Planeten darstellen werden. Die oben dargestellten Kübel auf dem Eingangsbild, die sich momentan noch am Gewächshaus des Sondergartens befinden, werden auf die extra für das Projekt neu erstellten Pflasterflächen, die die große Pflasterung in der Mitte umgeben aufgestellt.











Welchen Pflanzen den Planeten zugeordnet werden, wie diese dann wirken sowohl beim Räuchern als auch Naturheilkundlich, welchen Organen oder Chakren welcher Planet entspricht und 
weitere Fragen werden nach der Eröffnung des Planetengartens in Führungen und Vorträgen sowie hier auf meinem Blog und der Webseite des Botanischen Sondergartens


zu hören, zu lesen und zu erfahren sein.

Die Eröffnung des Planetengartens ist im Frühjahr 2018 geplant. 


Fotos und weiteres:
Eingangsfoto: Helge Masch
weitere Fotos: Helge Masch; Anke Fricke

Schilder auf den Kübeln:
Entwurf Symbole: Bernd Heine; Anke Fricke
Umsetzung/Fertigung Symbole: Klaus Weinhold